ville rome

Geschichte von Rom

Für den unerschrockenen Touristen, der dieses Land bereisen möchte, muss er zunächst ein wenig über diese berühmte Geschichte wissen, damit er sich sicher fühlt und nicht einen wichtigen Teil dieser beeindruckenden Region verpasst – in Rom.

Zu Beginn Roms als seiner Gründung entstanden Zweifel und aus ihnen die mythischen Geschichten, die nie widerlegt werden, und bleiben in der populären Vorstellung dieser schönen Stadt, nach diesen Legenden markieren den Beginn dieser schönen Geschichte von 753 v. Chr., als Romulus (ein Sohn des Gottes Mars und ein Nachkomme des trojanischen Prinzen Aeneas), seinen Zwillingsbruder oar tötete und der erste König der Stadt wurde.

Diese Legenden wurden nie bewiesen, aber Rom hielt sie für wahr und war stolz darauf. So hinterließ es zum Beispiel ein sehr wichtiges Symbol, das in eine Statue umgewandelt wurde, nämlich eine Wölfin, die der Legende nach das Tier ist, das diese beiden Kreaturen rettete und säugte, die dann wuchsen und diese Geschichte erzeugten, die die Geschichte Roms ist.

Später, als er auf dem Thron saß und von Romulus befehligt wurde, beschloss er, die berühmte Vergewaltigung der Sabinerinnen zu organisieren. Der zweite König von Rom, Numa Pompilius (715-673 v. Chr.), war ein Sabiner, der als gerecht und religiös engagiert galt. Eine der religiösen Traditionen, die er einführte, war die Auswahl von Jungfrauen als Priesterinnen der Göttin Vesta.

Bei der Fortsetzung dieser spannenden Geschichte halten wir in der Zeit der Herrschaft des Dritten, genauer gesagt in Tulio Ostilio, (672-641 v. Chr.) an. Die Römer begannen, neue Gebiete zu erkunden, und eines davon, dessen Eroberung ihr Ziel war, war die Stadt Alba Longa. Die Römer zerstörten sie in der Annahme, dass dies eine Strafe für die Vernachlässigung der Götter sei, und ernannten Anco Marzio zu ihrem vierten König.

Marzio, der von 640 bis 617 v. Chr. regierte, gründete den Hafen Ostia an der Mündung des Tevere. Die letzten drei Könige von Rom waren drei reiche Etrusker. Lucius Tarquinius Priscus (616-579 v. Chr.), der die Sümpfe zwischen den Hügeln zurückgewonnen und ein Gebiet gepflastert hatte, das zum Marktplatz werden sollte (das spätere Forum Romanum). Servo Tullius (578-535 v. Chr.) organisierte die römische Armee in Gruppen von 100 Mann, die Zenturien genannt wurden, und baute offenbar neue Mauern um die Stadt. Der siebte König, Lucius Tarquinius der Großartige, wurde 510 v. Chr. vertrieben, nachdem sein Sohn Lucretia, eine tugendhafte römische Matrone und Ehefrau von Collazius, grausam vergewaltigt hatte. Die Absetzung des letzten etruskischen Königs beendete nicht nur die Monarchie als Regierungsform, sondern auch den großen und tiefen Einfluss, den die Etrusker seither auf alle Aspekte des Lebens der frühen Römer ausgeübt hatten.

Während der Römischen Republik entwickelte sich Rom zu einer wichtigen Regionalmacht in Italien. Die Stadt eroberte zahlreiche umliegende Gebiete und gründete eine Reihe von Kolonien, um ihren Einfluss auszuweiten. In der Römischen Republik kam es auch zu internen Konflikten, insbesondere zwischen den Patriziern (der aristokratischen Elite) und den Plebejern (der Unterschicht), die schließlich dazu führten, dass die politischen und sozialen Rechte der Plebejer ausgeweitet wurden.

Im 1. Jahrhundert v. Chr. erlebte die Römische Republik eine Reihe von Bürgerkriegen, darunter die Bürgerkriege zwischen Julius Caesar, Pompeius und Crassus. Caesar wurde schließlich zum Diktator Roms, wurde aber 44 v. Chr. ermordet. Die Römische Republik wurde später durch das Römische Reich unter der Führung von Kaiser Augustus ersetzt.

Unter dem Römischen Reich wurde Rom zur größten Stadt der antiken Welt. Die Kaiser errichteten zahlreiche öffentliche Gebäude, Tempel, Amphitheater und Aquädukte, um den Bedürfnissen der wachsenden Stadt gerecht zu werden. Das Römische Reich dehnte seinen Einfluss auch auf den gesamten Mittelmeerraum aus und eroberte große Gebiete in Europa, Nordafrika und dem Nahen Osten.

Im Laufe der Jahrhunderte erlebte das Römische Reich Höhen und Tiefen, mit Zeiten des Wohlstands und des Friedens, gefolgt von Zeiten des Niedergangs und des Krieges. Im 4. Jahrhundert n. Chr. wurde das Römische Reich in das Weströmische Reich und das Oströmische Reich geteilt. Das Weströmische Reich unterlag schließlich den Invasionen der Barbaren und fiel 476 n. Chr., während das Oströmische Reich unter dem Namen Byzantinisches Reich fast tausend Jahre lang überlebte.

Nach dem Zusammenbruch des Weströmischen Reiches im Jahr 476 n. Chr. fiel Rom 493 n. Chr. an die Ostgoten, ein germanisches Volk. Während dieser Zeit wurde Rom zur Hauptstadt des Ostgotenreiches Italien, das bis 553 bestand, als der byzantinische Kaiser Justinian Rom eroberte und es seinem Reich hinzufügte.

Rom wurde zu einer wichtigen Stadt im Byzantinischen Reich und mehrere Gebäude, wie der Petersdom, wurden unter der Leitung der byzantinischen Kaiser errichtet. Im 8. Jahrhundert eroberten die Langobarden, ein anderes germanisches Volk, Rom und gründeten ihr eigenes Königreich. Im Jahr 800 eroberte jedoch Karl der Große Rom und wurde von Papst Leo III. zum Kaiser des Heiligen Römischen Reiches gekrönt.

Während des Mittelalters blieb Rom unter der Kontrolle verschiedener Mächte, darunter die Normannen, die Grafen von Tusculum und das Papsttum selbst, das sich zu einer wichtigen politischen Macht in Italien entwickelte. Im Jahr 1309 verlegte Papst Clemens V. den päpstlichen Sitz nach Avignon in Frankreich, doch im Jahr 1377 kehrte Papst Gregor XI. nach Rom zurück und stellte die päpstliche Macht in der Stadt wieder her.

In den folgenden Jahrhunderten wurde Rom zum Zentrum der italienischen Renaissance, mit einer großen künstlerischen und intellektuellen Aktivität in der Stadt. Die Päpste errichteten zahlreiche Gebäude und Denkmäler, wie die Sixtinische Kapelle und den Trevi-Brunnen. Die Stadt erlebte jedoch auch Zeiten des Konflikts und der Zerstörung, insbesondere während der Italienischen Kriege und der Plünderungen durch die französischen und spanischen Armeen.

Im Jahr 1870 wurde Rom schließlich zur Hauptstadt des neuen Königreichs Italien und beendete damit die fast tausendjährige päpstliche Herrschaft über die Stadt. Seitdem hat sich Rom zu einer wichtigen Stadt im Rahmen der Italienischen Republik entwickelt und beherbergt viele wichtige politische und kulturelle Institutionen. Die Stadt hat sich auch zu einem wichtigen Reiseziel entwickelt und zieht jedes Jahr Millionen von Besuchern an, die ihr reiches historisches und kulturelles Erbe entdecken wollen.