chateau bellevue berlin

Palast von Bellevue

Nur wenige Meter von der Siegessäule entfernt, im Tiergarten und am Ufer der Spree, befindet sich Schloss Bellevue oder Palais Bellevue. Sein name, französischer Herkunft, bedeutet „schöne Aussicht“, wegen der schönen Aussicht auf den Park und die Spree.

Dieser Palast, der relativ nahe am deutschen Bundestag und der Kanzlei liegt, ist seit 1994 die offizielle adresse des deutschen Präsidenten (nicht zu verwechseln mit der Kanzlerin).

Geschichte des Palastes

Das Schloss Bellevue wurde vom Architekten Philipp Daniel Boumann entworfen und 1786 erbaut. Der Palast wurde als Residenz von Ferdinand von Preußen errichtet, dem jüngeren Bruder von König Friedirch II. Das Schloss, das erste Gebäude im neoklassizistischen Stil in Preußen, besteht aus einem Mittelflügel und zwei Seitenflügeln (Links der »Damenflügel » und rechts der »Spree-Flügel »).

Der Palast diente Ferdinands Residenz bis zu seinem Tod im Jahr 1813. Von 1844 bis 1865 beherbergte das Schloss in einem seiner Flügel im Erdgeschoss das erste Museum für zeitgenössische Kunst in Preußen. Von 1865 bis 1918 wurde es erneut vom Gericht genutzt.

Nach dem Ersten Weltkrieg fanden im Palast Ausstellungen statt. Mit der Machtübernahme der nazis wurde der Palast in ein Gästehaus des Dritten Reiches umgewandelt. Während des Zweiten Weltkriegs wurde es schwer beschädigt und zwischen 1955 und 1959 wieder aufgebaut.

Nach dem Wiederaufbau wurde beschlossen, dass das Schloss die zweite offizielle Residenz des deutschen Präsidenten sein sollte, die erste war die Villa Hammerschmidt in Bonn, die zu dieser Zeit die Hauptstadt Westdeutschlands war und in der sich der Regierungssitz befand.

Mit der Wiedervereinigung und der Verlegung der Regierung nach Berlin wurde das Schloss 1994 die erste offizielle Residenz und wurde zwischen 2004 und 2005 umfassend renoviert.

Die offizielle Residenz bedeutet nicht, dass der Präsident dort wohnt – der einzige, der den Palast als Privatresidenz genutzt hat, ist Roman Herzog. Seit Johannes Rau Leben die Präsidenten in einem Herrenhaus im Stadtteil Dahlem.

Bei der Renovierung 2004/2005 wurde der Teil, der als Privathaus genutzt wurde, in Büros umgewandelt. Der Präsident arbeitet und erhält offizielle Besuche im Palast.

Neben dem Büro des Präsidenten und seinem Audienzsaal verfügt der Palast über mehrere weitere Räume und Räume, die für Abendessen und Bankette, galaempfänge, Konzerte und offizielle Zeremonien genutzt werden.

Schloss Bellevue ist normalerweise nicht für Besucher geöffnet, mit Ausnahme des « Tag der offenen Tür » oder Tag der offenen Tür, bei dem es möglich ist, Orte zu besuchen, die normalerweise für die Breite öffentlichkeit geschlossen sind, wie das Kanzleigebäude oder das Schloss Bellevue. Die Fotos der hier gezeigten palasthallen wurden bei einer dieser Gelegenheiten aufgenommen.

Auch wenn das Schloss Bellevue nicht für die öffentlichkeit zugänglich ist, ist es eine Touristenattraktion in Berlin – jeder, der dort vorbeikommt, wird bestimmt vor diesem schönen und eleganten Palast ein Foto machen.

Wie man dorthin kommt

Adresse: Spreeweg 1-Tiergarten, 10557 Berlin

S-Bahn: Linien S5, S7, S75, Bahnhof Bellevue
Bus: Linien 100 und 187, Haltestelle Schloss Bellevue

https://goo.gl/maps/eD2LxR64eFkCTLfa8